Matina Drucken Kommentare

Andere Namen: Tamina

Herkunft: Deutschland

Merkmale

Fruchtform: rund
Farbe: rot
Fruchtgröße: 50 bis 200 gr.
Fruchtreife: zeitig
Fruchtkammern: 2- bis 3-kämmrig
Schale: eher weich
Fleischigkeit: weich
Rippung: ohne Rippung
Fruchtspitze: glatt
Grüne Frucht: nicht geflammt
Geschmack: mild
Fruchtstände: einfach verzweigt
Wuchshöhe: über 2,50 Meter Höhe
Blätterform: kartoffelblättrig

Diese Sorte wurde am 14.10.2006 Uhr von admin hinzugefügt.

Die Sorte wurde 5 mal geändert, zuletzt am 30.05.2007 Uhr von Kalinka.

  • Blüte
  • grüne Frucht
  • Frucht
  • geschnittene Frucht

weitere Bilder (41)

Kommentare

An dieser Stelle können Sie einige Kommentare zu dieser Pflanze geben, oder Tipps für die Züchtung, oder ähnliches.

Nur registrierte Mitglieder dürfen Kommentare zu Tomatensorten erstellen.

Kommentar #1

"Matina" hält sich selbst in diesem regnerischen Sommer sehr tapfer gegen die Braunfäule, sogar besser als spezielle Züchtungen, die braunfäuleresistent sein sollen wie "Phantasia".

Kommentar #2

Gute, frühe Tomate.
Bei Saat Anfang Feber, Ernte ab Anfang Juni im Glashaus.

Kommentar #3

2014 gute Ernte ohne Krautfäule. Stabile, dankbare Sorte

Kommentar #4

Auch hier lese ich immer wieder von Problemen mit Pflanzenkrankheiten. Man kann den Krankheitsdruck entscheidend reduzieren, indem man folgendes beachtet:

1. Wenig gießen: Wenn man die MATINA in 12 Liter-Kübeln in geschützter Kultur anbaut, reichen ca. 28 Liter Gießwasser (= ca. 0,5 Liter je 3 - 5 Tagen, anfangs alle 5 Tage, später alle 3 Tage ) über die gesamte Kultur/Pflanze, also vom 20.5. - Mitte Oktober. Dabei reduziere ich ab September sogar auf 0,25 Liter/Pflanze, alle 3 Tage, zu einer Zeit, in der der Krankheitsdruck normalerweise steigt.
2. Wenig düngen: Wer auf sehr gutem Sekundärsustrat kultiviert, braucht erst ab der zweiten Augusthälfte aufzudüngen (2g HAKAPHOS special/Pflanze/Woche), dazu etwas Holzasche (P, K).
3. Unbedingt mit Regendach kultivieren, wenn Anbauort regenreich, um keine günstigen Infektionsherde zu bieten.

Kommentar #5

Die MATINA scheint ja eine beliebte Sorte zu sein, warum ist mir eigentlich nicht ganz klar, da helfen mir leider auch die Kommentare 1-3 nicht weiter. Ich habe bei einer Vielzahl von Sorten noch nie Tomatenpflanzen mit Kraut- und Braunfäule in meinen Kulturen gehabt, warum, erhellt der Kommentar 4 etwas. Nebenbei: Es gibt keine 100%ige Resistenz gg. Kraut- und Braunfäule bei Tomatenpflanzen, man braucht sie aber auch nicht, wie im Kommentar 4 beschrieben.
Kommentator 3 freut sich über eine gute Ernte. Was aber ist eine gute Ernte? Ich kann von einem Bekannten schreiben, der etwa 100 Früchte/Pflanze erntet, an ca. 10 Trossen berichtet, mit Fruchtgewichten von etwa 50 - 120g.

Kommentar #6

Warum baut mein Bekannter die MATINA an:
1. Sie wächst licht und damit übersichtlich.
2. Die Wickel stehen gut erreichbar mit meist 8 - 10 Blüten.
3. Wenn man sie 2 - 3triebig kultiviert bekommt man eine Ernte von etwa 5 - 6 kg/Pflanze, bei etwa 70 - 100 Früchten.
4. Die roten Früchte sind appetitlich glatt und von klarer, runder Form, damit sehr ästhetisch.